Moskau, Russland / Moscow, Russia

Nach längere Zeit hatte ich nun mal wieder die Möglichkeit beruflich neue Länder zu entdecken. Das Ziel der Reise war eine „Kleinstadt“ nahe Moskau. Untergebracht waren wir die 7 Tage jedoch in Moskau was uns etwas flexibler in der Planung machte. Aufgrund der Dauer der Geschäftsreise hatten wir das Wochenende, welches wir auch ausgiebig zur Stadterkundung nutzten. Preislich ist es sehr angenehm im Vergleich zu anderen Städten. Ein Tagesticket für Metro, Busse und Bahnen hatten wir uns für umgerechnet günstige 2,90€ gekauft. Jedoch hatten wir auch relativ viel Zeit mit An- und Weiterreise zu Lokationen verbracht, da die Wege stellenweise doch sehr weit sind.

Vom Roten Platz und dem Kreml, wo bereits alles in Vorbereitung für die große Parade am 9.Mai steckt, hatten wir uns weitergemacht zur Christ-Erlöser-Kathedrale. Die Kathedrale ist mit 103m die größte der Welt und mit ihren gold leuchtenden Türmen definitiv einen Besuch wert. Das Highlight für mich war jedoch das Kosmonauten-Museum und das nicht nur wegen des massiven 107m hohen Titan Monuments vor dem Museum, welches eine Rakete beim Start zeigt. Die Raumfahrtgeschichte welche im Museum erzählt wird, beginnende mit Sputnik bis hin zur gemeinsam genutzten Internationalen Raumstation (ISS) ist wirklich sehr interessant und dank der zahlreichen Englischen Übersetzungen auch für Besucher ohne Russischkenntnisse bestens geeignet. „Gleich“ daneben (15min Straßenbahn) ist auch der Fernsehturm von Moskau. Von 1963-67 erbaut ragt er 540m über den Boden und war damit bis 1975 der höchste Turm der Welt. Mittlerweile ist er immerhin noch der größte Europas. Die Aussichtsplattform auf 340m ermöglicht einen einmaligen Blick über die Stadt, jedoch nur wenn man die Sicherheitskontrollen zuvor gemeistert hat. Wie am Flughafen wird man hier durch gleich 2 Ganzkörperscanner geschickt inklusive Taschen- und Passkontrolle. Vergesst also nicht euren Reisepass, Personalausweis oder internationalen Führerschein sonst gestaltet sich der Besuch schwierig. Zum Abschluss hatten wir uns noch zum weniger bekannten Weißen Platz begeben, wo die Vergangenheit auf die Zukunft trifft. An sich nicht groß spektakulär, wenn man sich jedoch für Architektur begeistert, sollte man dort durchaus vorbei schauen.

Mehr Bilder findet ihr auf meinem Instagram-Account (@janikschnell)

 


 

After quite a while I finally had the opportunity to visit new countries due to my work. The target of the journey was a small city next to Moscow. Our hotel during the 7 days was in Moscow so our planing was a little bit easier. Due to the length of the business trip we also had the weekend to explore the city. In terms of price it’s very pleasant compared to other cities. A ticket for the whole day which allowed us to take the Metro, busses and trains had only const 2,90€. Unfortunately we also needed a lot of time to arrive to all the locations because of the partly quite long distances.

From Red Square and Kremlin we go further to the Cathedral of Christ the Saviour. The cathedral is with 103m the highest in the world and with its shining gold towers worth a visit.  The highlight however for me was the Museum of Cosmonautics and not only because of the massiv 107m high titanium monument, showing a rocket during launch, in front of it. The aerospace history which is told, beginning with Sputnik up to the ISS is really interesting and thanks to the numerous English translations even for visitors which are no Russian speakers understandable. Right next to it (15min tram) the TV-tower of Moscow is located. Built from 1963-67 and 540m high it was the highest building in the world until 1975. Nowadays it is still at least the highest in Europe. The viewing platform which is 340m over the ground is the grant for an amazing and uniq view over the city if you managed the security controls before. Same like on airports you have to go through even 2 full body scans including bag and passport control. So don’t forget your passport, ID or international drivers license or otherwise a visit could be difficult. At the end we went to the not so well-known White Square where the past hits the future. Not that spectacular but if you are into architecture you definitely should take the time to visit it.

You can find more pictures on my instagram-account (@janikschnell)

 

ru-15ru-3ru-5ru-7ru-8ru-10ru-11ru-12ru-17ru-19

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s